Sind Taskforces die besseren Scrum-Teams?

Vor kurzem gab es eine spannende Situation bei meinem Kunden. Es gab plötzlich ein produktgefährdendes, technisches Problem – und ohne groß nachzudenken, wurde eine Taskforce gegründet. Die Taskforce hat das Feuer bravourös gelöscht und somit die gesamte Abteilung gerettet. Danach konnten diese Helden wieder in ihre alten Scrum-Teams zurückkehren und „normal weiterentwickeln“. Konkret bedeutet das: …

Weiterlesen

ScrumMaster aufgepasst! Wie Veränderung mit Popcorn funktionieren kann

Scrum bringt Veränderung. Das steht fest. Um Veränderung allerdings wirksam zu machen, muss man sich als ScrumMaster der Herausforderung stellen, wie man Menschen dazu bringen kann, sich zukünftig anders als bisher zu verhalten. Dabei wird ein solches Unterfangen nicht leichter, wenn man bedenkt, dass es sich fast immer um die Änderung von Verhaltenskonzepten dreht, die …

Weiterlesen

Mit dem Computer Code bessere Teamarbeit erreichen

Zusammenarbeit im Team ist das A und O. Dabei werden Ergebnisse oder Lieferungen dann besonders gut, wenn es das Team geschafft hat, auf der Grundlage einer gemeinsamen Strategie zu planen und das Geplante dann Stück für Stück umzusetzen und anzuwenden. Bei Veränderungen, Unwägbarkeiten oder Lageänderungen gilt es, flexibel reagieren zu können und nicht an seinem …

Weiterlesen

Zählen ist doch ganz einfach, oder?

Auf der Suche nach Separators (Unterbrechern zwischen den Sequenzen „Was lief gut?“ und „Was kann verbessert werden?“) für eine Retro bin ich auf drei ganz einfache und doch wirkungsvolle kurze Übungen gestoßen. Sie lassen sich ohne großartige Vorbereitung und Zeitaufwand durchführen und können je nach Retro-Ziel eingesetzt werden.   Variante 1 habe ich letzte Woche …

Weiterlesen

ScrumMaster sind Meister der Effekte und Illusionen (Teil 2) – der Halo-Effekt

Im Psychologiestudium war die Wahrnehmungspsychologie eines meiner Lieblingsfächer. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie mein Professor zwei Fotos zweier Männer mittleren Alters nebeneinander hinlegte: Der eine im teuren Armani-Anzug, frisch rasiert, wie aus dem Ei gepellt. Der andere im Freizeitlook, Drei-Tage-Bart. Der Professor fragte uns: „Bei welchem der beiden Herren würden Sie eher …

Weiterlesen

Führung selbstorganisierter Teams: alte Theorie vs. Scrum (Teil 2)

Im ersten Teil des Blogs habe ich mich auf die Abbildung der relativ betagten theoretischen Grundlage des gruppeninternen Führungsverhaltens auf die ScrumMaster Rolle bzw. Prozessverankerung in Scrum konzentriert. Heute steht die Führung an der Grenze zwischen Gruppe und Organisation im Mittelpunkt. Manz/Sims (1986, S. 148ff.) sehen als Grenzverhalten einer externen Führungskraft die Kommunikation zu dem …

Weiterlesen

Das Haar in der Suppe oder was ScrumMaster gegen negative Denkmuster tun können

Scrum bedeutet Veränderung und Veränderungen, ob kleine oder große, sind schmerzhaft – zumindest solange, bis die Veränderung vollzogen ist. Ein routiniertes Verhalten abzulegen und gegen ein anderes einzutauschen, wird von uns Menschen überwiegend als Risiko wahrgenommen und löst Gefühle wie Unsicherheit oder sogar Angst aus. David Rock, Autor von „Brain at work“, drückt das mit …

Weiterlesen

ScrumMaster schenken kleine Freuden mit Scrum

Es sind die kleinen Freuden des Lebens, die unser Tun manchmal besonders machen. Sie passieren spontan, überraschend oder auch unvorbereitet. Genau darin steckt ihre tiefgreifende Kraft. Man rechnet nicht mit ihnen. Und plötzlich sind sie da. Sie lösen einen vollwertigen Cocktail an Gefühlen in uns aus. Ein wahres Fest für jeden Neurobiologen. Ein kleines Feuerwerk …

Weiterlesen

Der Sprint – ein Zeitplan für Macher

Wer beim Sprinten ins Stolpern kommt, wird meist von etwas abgelenkt. Das gilt zumindest in den Sprints, die im Büro stattfinden. Den Sprint in Scrum gibt es aus vielen Gründen: Er dient der Synchronisation, stellt eine Grenze gegen Überlast dar (WIP-Limit) und sorgt für störungsfreies Arbeiten. Synchronisation Der Sprint dient der Synchronisation für die Priorisierung …

Weiterlesen

Cäsars Entscheidung oder wie aus Wünschen erfolgreiche Handlungen werden

Nur wer sich selbst gut managen kann, kann auch andere gut managen. Folgt man diesem Satz, ist es nachvollziehbar, dass das Thema Selbstmanagement Hochkonjunktur hat, vor allem im Kontext von Führung. Ein spannendes Element im Selbstmanagement ist die Frage, wie man von seinen Bedürfnissen und Wünschen ins Handeln kommt. Jeder kennt die Situation, dass er …

Weiterlesen

Interview mit einem ScrumMaster oder die Reise zu einem fremden Planeten

Ein guter ScrumMaster zeichnet sich dadurch aus, dass er immer und überall auf der Suche nach Verbesserungen ist, die zur Steigerung der Produktivität seines Teams beitragen. Hierzu sollte er seinen Blick in alle Richtungen schweifen lassen. In der operativen Hektik des täglichen Tuns passiert es dann nicht selten, dass ein Bereich übersehen oder gar vergessen …

Weiterlesen

Sed quis custodiet ipsos custodes oder braucht es einen Company ScrumMaster?

Die lateinische Frage „Sed quis custodiet ipsos custodes“ heißt übersetzt: „Aber wer bewacht die Wächter?“ Die von Juvenal, einem römischen Satiriker (58 – 140), aufgeworfene Frage trifft den Nagel auf den Kopf, wenn man nach der Berechtigung der Rolle des Company ScrumMasters (CSM) fragt. Aber was ist ein Company ScrumMaster überhaupt? Was unterscheidet ihn von …

Weiterlesen