Wohnung putzen mit dem Minimum Viable Product

„MVP“ – Minimum Viable Product – ist ein verbrannter Begriff. Er wurde missbraucht, um eine Brücke zwischen dem klassischen und dem agilen Projektmanagement zu schlagen. Arbeitspakete des Projektablaufplans werden kurzerhand zu MVPs umgetauft – so wirkt alles schon viel agiler. Dabei wird jedoch eines vergessen: Ein MVP ist ein Produkt, das mit seinen Eigenschaften bereits …

Weiterlesen

Magic System Mapping oder „How to make toast“

Ein und dasselbe Thema – viele Sichtweisen und Wissensstände. So sieht es oft in einem Team aus, bevor es an die Entwicklung eines Produkts geht oder ein bestimmtes Problem gelöst werden soll. Mit „Magic System Mapping“ lassen sich individuelle Sichtweisen und Standpunkte, die es innerhalb einer Gruppe zu einem Thema oder Problem gibt, zu einem …

Weiterlesen

Agiles Testen: Mehr Effizienz durch die Testpyramide

In meinem Beitrag „Was agiles Testen nicht ist und was es ist“ habe ich darüber geschrieben, dass Funktionalitäten in einem Sprint fertig getestet werden müssen, um am Ende des Sprints funktionierende (Teil)Produkte liefern zu können. Das kann herausfordernd sein: Man muss frühzeitig wissen, was man testet, die notwendige Infrastruktur muss zur Verfügung stehen und vor allem …

Weiterlesen

Mut zum Spiel – im Unternehmen!

Als Abwechslung zu monotonen Meetings werden in Unternehmen regelmäßig mehrstündige und sogar mehrtägige Workshops abgehalten. Aus meiner Sicht wird dabei in den seltensten Fällen das volle Potential dieser Workshops ausgeschöpft. Zwar wird viel auf Flipcharts und Post-its festgehalten, nachhaltig wirken die gewonnenen Erkenntnisse jedoch nur, wenn der Moderator es schafft, Emotionen zu wecken. Spiele lösen …

Weiterlesen

Was die Position des Scrum-Teams vor dem Taskboard über das Team aussagt

„Leistet mein Team gute Arbeit?“ Eine Frage, die viele Führungskräfte in Unternehmen umtreibt, wie zahlreiche Anfragen nach Projektbesuchen und Assessments beweisen. Doch braucht es Fragebögen, Interviews oder stundenlange Post-Mortems, um eine Antwort zu finden? Die Frage lässt sich häufig mit einer scheinbar einfachen Methode beantworten: durchs Beobachten. Wenn ich zum ersten Mal ein Team besuche, …

Weiterlesen

„Und täglich grüßt das Murmeltier“ – eine Retrospektive

Der Hintergrund Ich begleite eine etwa zwanzigköpfige Gruppe, die sich alle drei Monate trifft, um zwei Tage zusammen zu liefern. Die Constraints? Fluktuation, Heterogenität, wer weiß, ob er beim nächsten Mal dabei ist? Getagt wird in – was sonst? – Tagungshotels. Sie kennen das: kilometerlange Flure, gemusterter Teppich. Der monotone Rhythmus aus Essen, Arbeitssession, Essen, …

Weiterlesen

Das Impediment Board aus Sicht des Managers

Habt ihr euch als Manager schon mal gefragt, was der Nutzen eines Impediment Boards ist? Ein Impediment Board visualisiert Hindernisse, die euch oder eure Teams daran hindern, zu liefern. Das Board sollte möglichst öffentlich und für alle einfach einsehbar sein. Ideal ist daher ein haptisches Board, also eines zum Angreifen. Das stellt sicher, dass Probleme …

Weiterlesen