Der Code der Emotion – Teil 1: Angst und Überraschung

Kein besonders guter Start heute. Das Management hat in einem Scrum-Projekt zu einem Meeting geladen, um über Budgetkürzungen und die damit einhergehenden personellen Einsparungen zu informieren. Es herrscht angespannte Stille. Ich beobachte die Anwesenden und schaue aufmerksam in ihre Gesichter: hochgezogene Augenbrauen und weit geöffnete Augen hier, runtergezogene Mundwinkel dort. Ich bemerke das vermehrte Schlucken …

Weiterlesen

Feedback geben können oder warum auch ein alter Hut gut aussehen kann

Von Menschen eine Rückmeldung über sein Tun zu erhalten oder selbst anderen das Erlebte widerzuspiegeln, ist ebenso alltäglich wie gängig. Richtig eingesetzt ist Feedback die Voraussetzung für eine zielgerichtete Verhaltensänderung. Wer wirkungsvolle Rückkopplungsprozesse einleiten möchte, sollte anstelle von Problemanalysen besser Lösungswege anbieten, um sein Gegenüber zu ermutigen, Veränderungen voller Vertrauen, Mut und Experimentierfreude (vgl. Scharmer, …

Weiterlesen

Unbewusst ausgeliefert oder wie eine Handbewegung emotionale Bände spricht

Ich habe mir zu Weihnachten einen Zauberkurs für Einsteiger geschenkt. Wie sich herausgestellt hat, hat mir das Christkind damit ein ganz wunderbares Geschenk unter den Weihnachtsbaum gelegt. Ich hatte nicht nur großen Spaß, sondern durfte auch ein paar wirklich imposante Zaubertricks lernen. Wenn ich von Zauberei schreibe, meine ich selbstverständlich nicht echtes Zaubern. Das kann …

Weiterlesen

Quitting is no option oder Commitments gibt man nicht für andere

Neben Mut, Fokus, Offenheit und Respekt gehört das Commitment zu den fünf Scrum-Werten. Ein Commitment ist die Verpflichtung eines Teams zur Erledigung einer Lieferung innerhalb eines zeitlich begrenzten Rahmens. Die hinter einem Commitment stehenden „moving motivators“ sind Vertrauen, Autonomie und Gemeinschaft. Leider ist es an der Tagesordnung, dass ein in der Sprintplanung gegebenes Versprechen nicht …

Weiterlesen

Führung: Emotionale Intelligenz fragt nach dem „Wie“

In letzter Zeit setzt sich immer stärker die wissenschaftlich belegte Erkenntnis durch, dass der Schlüssel zu wirksamer Führung die Emotionale Intelligenz (EI) einer Führungskraft ist. Also die Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle wahrzunehmen, richtig zu interpretieren und zu beeinflussen. Nicht mehr was eine Führungskraft tut, sondern vielmehr von entscheidender Bedeutung ist, wie sie ihr Handeln bewerkstelligt. …

Weiterlesen

Von einer vertanen Chance, einem Tor, das keines war und dem Gefühl, dass ein bisschen agil sein schon richtig viel ist

Mit der Entscheidung der Sportgerichtsbarkeit des Deutschen Fussballbundes vom 28. Oktober 2013 ist es  amtlich. Das Phantom-Tor von Stürmer Stefan Kießling (Bayer 04 Leverkusen) bleibt ein reguläres Tor. Damit steht ebenso fest, dass das Spiel, das durch ein Tor entschieden wurde, das eigentlich keines war, nicht wiederholt wird. Der Richterentscheid wurde damit begründet, dass die …

Weiterlesen

Der kleine Feigling oder wie sprachliche Musterunterbrechungen Veränderungen möglich machen

Wieso tun wir uns nur so schwer damit, eine für die Veränderung bereits getroffene Entscheidung auch tatsächlich umzusetzen? Eigentlich ist uns vollkommen klar, dass es uns danach besser gehen würde und trotzdem gehen wir den letzten, alles entscheidenden Schritt nicht. ScrumMaster sind Change Agents und gehen somit auf die ständige Suche nach kontinuierlicher Veränderung bzw. …

Weiterlesen

Wie viel fachliches Know-how braucht ein ScrumMaster?

Die Frage, wie viel fachliches Wissen ein erfolgreicher ScrumMaster wirklich braucht, erinnert mich an mein Sportstudium. Wir mussten für unsere Abschlussprüfung eine Sprint- (z.B. 100m) und eine Langstrecke (z.B. 5000m) trainieren. Beide Strecken gingen gleich gewichtet in die Benotung ein. Physiologisch betrachtet benötigt man für eine Kurzstrecke vornehmlich rote, schnell zuckende (fast twitch oder FT) …

Weiterlesen

Anatomie eines Problems

Probleme sind ständige Wegbegleiter in unserem Alltag. Haben wir ein Problem (Griechisch: das, was zur Lösung vorgelegt wurde), begeben wir uns schnellstmöglich auf Lösungssuche, um den unbefriedigenden Zustand eines Defizits zu überwinden und wieder in eine Art Gleichgewicht (Homöostase) zu gelangen. Die Bücherlisten sind voll mit Bedienhilfen, die raus aus einem Problem und hin zur …

Weiterlesen

Die 7 Fähigkeiten eines wirksamen ScrumMasters

Wer ist der ideale ScrumMaster? Die Klarheit über die Anforderungen an einen Leader „from a position of no power“ (Kerth), um den Heiligen Gral, die Blaupause „ScrumMaster“ für das eigene Unternehmen zu identifizieren, ist nicht nur in meinen Trainings oder bei Beratungsaufträgen der Anspruch vieler Teilnehmer oder Kunden. Diese Frage dominiert auch die agile Managementliteratur. …

Weiterlesen

Die Lieferung eines ScrumMasters in sieben Schritten – was er wirklich tut und was nicht

Scrum ist nicht gleich Scrum. Das klingt erst mal ziemlich philosophisch. Leider ist aber auch genau das häufig die Krux, der man in Unternehmen, die Scrum implementiert haben, begegnet. Die Interpretation der Umsetzung von Verantwortungen, z.B. eines ScrumMasters, ist  eine der großen „Baustellen“ im Change. Was ist die Lieferung eines ScrumMasters? Was soll er tun und …

Weiterlesen

Unsere inneren Antreiber – und welche hast du?

Diversität – das heißt Unterschiedlichkeit als Synergie zu nutzen. Was verspricht man sich davon: eine erhöhte Problemlösungsfähigkeit, Kreativität und Innovation im interpersonalen Denken sowie die Etablierung der Kundenorientierung als eine wesentliche Säule in der Unternehmensstrategie. All dies soll immer mehr zu einer unternehmensweiten Erfolgssteigerung beitragen, deren Geheimnis u.a. über bewusst divers zusammengestellte Teams (vgl. Mor …

Weiterlesen

ScrumMaster aufgepasst! Wie Veränderung mit Popcorn funktionieren kann

Scrum bringt Veränderung. Das steht fest. Um Veränderung allerdings wirksam zu machen, muss man sich als ScrumMaster der Herausforderung stellen, wie man Menschen dazu bringen kann, sich zukünftig anders als bisher zu verhalten. Dabei wird ein solches Unterfangen nicht leichter, wenn man bedenkt, dass es sich fast immer um die Änderung von Verhaltenskonzepten dreht, die …

Weiterlesen

Von heiligen Herrschaften, Makaken und Erfolgsfaktoren einer Transition

Wer Scrum im Unternehmen implementieren und etablieren möchte, sollte sich bewusst sein, dass dies nicht per Knopfdruck geschieht. Scrum ist, anders als vielerorts verstanden, keine Methode oder besser nicht nur. Scrum ist ein Management-Framework. Natürlich geschieht ein erster Schritt zur Veränderung mit der Einführung einer Methode und damit einem Eingriff in die Prozesswelt der Menschen. …

Weiterlesen

Mit dem Computer Code bessere Teamarbeit erreichen

Zusammenarbeit im Team ist das A und O. Dabei werden Ergebnisse oder Lieferungen dann besonders gut, wenn es das Team geschafft hat, auf der Grundlage einer gemeinsamen Strategie zu planen und das Geplante dann Stück für Stück umzusetzen und anzuwenden. Bei Veränderungen, Unwägbarkeiten oder Lageänderungen gilt es, flexibel reagieren zu können und nicht an seinem …

Weiterlesen

Wie viel Standing braucht ein ScrumMaster?

Der Stare down, das Blickduell, ein spektakuläres Ritual. Zwei Boxer stehen sich Tage vor ihrem Kampf für ein paar Augenblicke gegenüber. Auge um Auge. Kein Ausweichen. Elektrisierende Spannung. Regloses Anstarren, keine Miene verziehen. Wer den Blick senkt, hat sich eine Blöße gegeben und gilt als der Schwächere. Über dem anderen stehen, ihn im Status überragen, …

Weiterlesen