Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Von Löwen und dem Mut, sich auf Scrum einzulassen

Verschränkte Arme, kritischer Blick und einen spöttischen Zug um den Mund – so steht er mal wieder in unserem Sprint Planning 2. Manchmal lauert er auch wie ein Löwe, lauert auf die nächste Gelegenheit zum Angriff. Er ist schon sehr lange dabei. Er weiß, wie der Laden läuft und er ist Experte auf seinem Gebiet. Stolz wie ein Löwe nutzt er nur zu gerne jede Gelegenheit, um zu präsentieren, wie bisher alles gemacht wurde und welche Erfolge er dabei verzeichnen konnte. Wozu er jetzt mich – diesen sogenannten ScrumMaster – brauchen sollte, der ihm sagt, wie er noch effizienter arbeiten kann, versteht er nicht. Warum er ständig an diesen Meetings teilnehmen muss und transparent machen soll, woran er gerade arbeitet, versteht er noch weniger. Und was ist eigentlich dieses Scrum? Wer hat sich das schon wieder ausgedacht? Er beobachtet argwöhnisch jeden meiner Schritte und gibt mir zu verstehen, dass ich ein Eindringling in seinem Herrschaftsgebiet bin.

Jeder kennt sie, diese Art von Kollegen. Veränderung fällt ihnen schwer. Sie können sich nicht so leicht wie die anderen darauf einlassen. Eine neue Methode wie Scrum in den Arbeitsalltag zu integrieren, ist eine solche Veränderung. Manche Menschen können damit umgehen, manche nicht. Was man dabei immer im Hinterkopf behalten sollte: Jede Veränderung bringt auch einen größeren oder kleineren Verlust mit sich. Und jeder Mensch begegnet diesem Verlust unterschiedlich.

Verlust verstehen mit den fünf Phasen der Trauer

Mir hat die Beschreibung der fünf Phasen der Trauer von Elisabeth Kübler-Ross – Verleugnung, Verärgerung, Verhandlung, Depression und Akzeptanz – dabei geholfen, die möglichen Reaktionen auf Verlust und damit die unterschiedlichen Reaktionen von Menschen auf Veränderungen besser zu verstehen. [vgl. Kübler-Ross, Kessler 2005, S. 7-24] Das Leugnen der Veränderung hilft uns durch den ersten Schockzustand, indem wir uns nur so weit auf die Realität einlassen, wie wir es im Moment aushalten können. Der Ärger, den wir fühlen, sobald wir das gesamte Ausmaß der Veränderung realisieren, kann auf ganz unterschiedliche Ziele gerichtet sein: Kollegen, Management oder auch die Familie. Manchmal versuchen wir, über die Folgen der Veränderung zu verhandeln, um einen Ausweg aus der Situation zu finden. Eine typische Frage, die für mich die Unsicherheit in der Depressionsphase deutlich macht, lautet: „Warum soll ich mich denn überhaupt noch anstrengen, ergibt das noch Sinn?“ Und irgendwann gelangen wir an den Punkt, an dem wir die Veränderung Stück für Stück akzeptieren können und lernen, mit ihr zu leben.

Anzunehmen, dass jede einzelne Phase linear durchlaufen wird und Wochen ja vielleicht sogar Monate fortwährt, ist falsch. Wir reagieren in diesen Phasen auf Gefühle, die Stunden oder auch nur Minuten andauern und sich an keine vorgeschriebene, rationale Abfolge halten!

Wie ScrumMaster durch den Verlust führen können

Doch zurück zu unserem Löwen. Wie helfe ich ihm als guter ScrumMaster jetzt durch diese Situation? Mein erster Impuls bei einer solchen ablehnenden Haltung ist immer, den Kollegen darauf anzusprechen. Ich möchte verstehen, was das Problem ist, es aus der Welt schaffen und ihn dazu befähigen, sich auf diese Reise in die Agilität einzulassen. Doch genau das ist es, worauf der Löwe wartet: Wertschätzung im Sinne von Aufmerksamkeit zu erhalten und dadurch in seiner ablehnenden Haltung bestärkt zu werden.

Wieso also sollte ich ihm genau das geben, was er möchte und ihn wertschätzen, wo er sich doch dem ganzen Team gegenüber respektlos benimmt? Deshalb konzentriere ich mich auf die Teammitglieder, deren motiviertes und offenes Verhalten zum Erfolg des Projekts beiträgt. Getreu dem Motto: Ich konzentriere mich auf die Einstellung, von der ich mehr möchte. Ich ignoriere den Löwen auf der anderen Seite des Raums und schenke dem restlichen Team meine Aufmerksamkeit. Ich bestärke die Haltung des Löwen nicht und signalisiere ihm, dass er die Phasen der Trauer weiter durchlaufen muss. Dadurch versuche ich, ihn dazu zu bringen, über sein Verhalten zu reflektieren und er lernt, dass nur jene Teammitglieder eine Belohnung in Form von Aufmerksamkeit bekommen, die mir und der Methode offen begegnen und respektvoll miteinander umgehen. Jedoch achte ich wachsam darauf, wann er sich der Methode und dem Team gegenüber öffnet. Dann bin ich da, um ihm dabei zu helfen, wieder zum Team aufzuschließen – inhaltlich, aber auch emotional. Ich beantworte seine Frage und nehme ihn mit auf unsere Reise. Und dabei ist mir stets bewusst, dass man einen wilden Löwen nie ganz zähmen kann.

 

[Kübler-Ross, Kessler 2005]

Kübler-Ross, Elisabeth; Kessler, David: On Grief and Grieving: Finding the Meaning of Grief Through the Five Stages of Loss. Simon and Schuster 2005.

Foto: CC0 Creative Commons – pixabay, IanZA