Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

ScrumMaster in Aktion: Das Feiern von Erfolgen

Es ist 9.00 Uhr. Wir haben uns vor dem Taskboard versammelt. Es ist alles noch ganz frisch, wir lernen noch, ein Hauch Unsicherheit liegt in der Luft. Der erste Kollege beginnt und hängt seine Tasks um. Die Kollegin folgt. Der erste Task wird auf „Done“ gesetzt. Die erste Aufgabe ist geschafft. Ich lade zum Feiern ein, strahle die Kollegin an. Ich empfinde die erste erledigte Aufgabe als große Genugtuung. Grund genug, um kurz innezuhalten und den Moment wirken zu lassen. Einziger Haken daran: um mich herum nur verdutzte Gesichter, die Kollegin ist verunsichert. Lob für eine solche „Kleinigkeit“ ist sie nicht gewohnt. Sie mache doch nur ihren Job. Auch der Product Owner ist verwirrt: Sollte das hier nicht selbstverständlich sein? Warum also ist der ScrumMaster so begeistert?

Ich merke schnell: Das Problem liegt tiefer. Lob und positive Rückmeldungen gehen hier allen schwer von den Lippen. Aus der Psychologie ist bekannt, dass Belohnung der positiven Verstärkung dient. Damit soll die Wahrscheinlichkeit erhöht werden, dass sich ein gewünschtes Verhalten wiederholt. Situationsgebundene Belohnung kann also durch Loben erfolgen. Dies sollte allerdings nicht zu freigiebig eingesetzt werden, da es sonst unverdient erscheint. Bewiesenermaßen wird das Belohnungssystem jedoch gezielt durch die Wertschätzung unserer Mitmenschen angesprochen – das steigert die Ausschüttung des Glückshormons Dopamin.

Den kleinen Dingen Aufmerksamkeit schenken

Meistens sind es ja die kleinen Dinge, die als selbstverständlich hingenommen werden, und es erscheint uns deshalb nicht nötig, diese wertzuschätzen. Es liegt uns fern, die kleinen Dinge zu sehen, die in Summe zum Gesamterfolg beitragen. Gerade im Prozess der Veränderung ist es jedoch sehr wichtig, diese kleinen positiven Fortschritte zu erkennen und hervorzuheben. Dopamin ist dafür verantwortlich, dass wir Erfahrungen als wohltuend empfinden, in Zukunft werden wir uns an dieses Gefühl erinnern können. So werden diese aktiv unterstützt und in Zukunft höchstwahrscheinlich wiederholt werden. Noch wichtiger als das Lob durch den ScrumMaster und den Product Owner ist das Lob untereinander. Kollegen, die sich gegenseitig zu ihren einzelnen Leistungen wertschätzend äußern, steigern die produktive Zusammenarbeit und den Zusammenhalt im Team.

Das Team mit Freiheiten belohnen

Das Team kann neben diesen kleinen Wertschätzungen auch durch Freiheiten belohnt werden. Vertrauen, das dem Team beispielsweise vom Product Owner entgegengebracht wird, ist eine wertschätzende Handlung, die dazu führen kann, dass das Team bemüht ist, beim nächsten Mal die Erwartungen des Product Owners zu übertreffen. Es wird dadurch selbstbewusster und beginnt, sich selbst mehr zuzutrauen. Damit ist die Grundlage für innovativere und kreativere Lösungen gelegt und das Team wächst noch mehr zusammen. Zugestandene Freiheit wirkt durch ihren wertschätzenden Charakter also ebenfalls als positive Verstärkung und steigert die Produktivität im Scrum-Team.

Gold Cards

Die gleiche Wirkung haben sogenannte Gold Cards, die der Product Owner an die Teammitglieder vergibt. Mit diesen Cards können Mitarbeiter innerhalb eines gewissen Zeitraums einen Teil ihrer Arbeitszeit in etwas investieren, das sie interessiert. Dies kann eine Fortbildung, persönliche Weiterbildung oder Zeit sein, um an eigenen Ideen zu arbeiten. Der Vorteil an dieser Variante ist, dass dem einzelnen Mitarbeiter gegenüber Interesse ausgedrückt wird, nicht nur an der Leistung des Teams.

Eine Release-Party schmeißen

Im skalierten Umfeld gibt es eine weitere mächtige Möglichkeit, das gesamte Team oder sogar mehrere Teams für ihre erbrachten Leistungen zu belohnen. Wie wäre es beispielsweise mit einer Release-Party? Die Teams haben durchgehalten, gekämpft und geliefert. Warum also nicht den Release gebührend mit allen Beteiligten feiern? So kann sogar das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden werden: Die Teams können ihre Leistungen bei einer Präsentation von den Stakeholdern und dem gesamten Umfeld anerkennen lassen und anschließend kann sich das Team gebührend selbst feiern.

Zurück zum Geschehen: Ich wiederhole meine Aufforderung, den ersten Task auf „Done“ zu feiern. Peinlich berührt versucht sich die Kollegin aus dem Mittelpunkt zu stehlen. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, aber ich werde nicht aufgeben, denn: Gerade am Anfang sind es die kleinen Erfolge, die aus einer Gruppe von Menschen ein Team machen.

 

Foto: CC0 Creative Commons – pixabay, pexels