Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Die Kehrseite der Informationsflut

Freitag – 16.30
Auf meinem Flugticket steht „FRA – VIE; 20:10“. Trotzdem sitze ich mit einer Kollegin im Zug von Frankfurt nach Köln, um von dort nach Düsseldorf zu gelangen. Gegenüber von uns sitzt eine nette ältere Dame, die wissbegierig unseren Erzählungen lauscht.

Aber der Reihe nach, was war zuvor passiert:
Nach einem ereignisreichen Tag wurden wir von Kollegen darauf aufmerksam gemacht, dass es wegen eines Streiks am Frankfurter Flughafen kein Weiterkommen gab. Mit Smartphones bewaffnet machten wir uns daran, einen Plan B zu schmieden.

Gesagt getan, hektisches Treiben – eine Kollegin bei der Fluglinie in der Warteschleife; eine zweite am Googeln der benachbarten Flughäfen mit Verbindung nach Wien; und ich am Berechnen der Fahrtzeit von Frankfurt zu anderen Flughäfen mit der Bahn.

Gut eine halbe Stunde später hatten wir aus sämtlichen Varianten eine auserkoren, die sowohl buchungstechnisch als auch zeitlich machbar war – über Düsseldorf nach Wien. So weit so gut, Flugtickets umgebucht, Bahntickets online gekauft und Taxi geordert. Wir hatten Glück, wir erreichten gerade noch unsere erste Zugverbindung nach Köln – was uns wieder zurück zu meiner Einleitung bringt.

Die ältere Dame war von unserem Tag überrascht und beeindruckt zugleich. Sie zeigte uns ihre Fahrkarte, ein Blatt Papier von einem der Ticketverkaufsschalter. Sie erzählte uns, dass sie nicht wissen würde, was sie in der Situation, in der wir waren, gemacht hätte. Ohne Internet, Smartphones und Apps wäre es ihr nicht einmal ansatzweise möglich gewesen, einen Plan B in so kurzer Zeit zu entwickeln.

Während uns die ältere Dame von ihrem bevorstehenden Besuch bei ihren Kindern und Enkelkindern erzählte, erinnerte sie uns plötzlich, dass wir doch gleich in jene Station einfahren würden, in der wir umsteigen mussten. Wir waren geschockt und dankbar zugleich. Ohne den Hinweis der Dame hätten wir  vor lauter Informationsflut beinahe unsere Station verpasst…

In diesem Sinne:
Unterstützt jene Menschen, die nicht mehr in der Lage sind, die gewaltigen Informationsflüsse aus den unterschiedlichsten Medien zu verarbeiten. Sie werden es euch danken!