Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

„Wir müssen nur noch unsere ScrumMaster überzeugen“

Habt ihr diesen Satz auch schon einmal zu hören bekommen? Ich war absolut überrascht bzw. fast schon überrollt von der Aussage: „Mein Ziel ist es, bis zum nächsten Treffen meinen ScrumMaster von Scrum zu überzeugen.“ Getätigt von einer Führungskraft. Ich kenne eher Fragen wie: „Wie überzeuge ich mein Team?“ oder „Wie überzeuge ich das höhere Management von Scrum?“ Aber „Wie überzeuge ich meinen ScrumMaster von Scrum“ war mir absolut neu.

Ein ScrumMaster ist wie das Fundament, auf dem man ein Haus baut, und wenn bereits das Fundament bröckelt, wird auch der Rest des Hauses nicht sonderlich stabil sein. Kann man denn mit einem ScrumMaster, der noch von Scrum überzeugt werden muss, überhaupt eine erfolgreiche Prozessveränderung durchführen? Meistens ist den ScrumMastern ihre Bedeutung nicht bewusst, daher ist es essenziell, ihnen ihre Rolle im Scrum-Prozess genau zu erklären. Erst wenn man die eigene Rolle versteht, kann man sie auch leben. Ihr habt es sicher schon tausend Mal gehört, aber scheinbar ist es nötig, die Rolleninhalte des ScrumMasters immer wieder zu wiederholen. Was genau sind denn die Aufgaben eines ScrumMasters im Veränderungsprozess mit Scrum?

Scrum implementieren – bzw. Scrum einführen
Erste und wichtigste Aufgabe eines ScrumMasters ist es, Scrum im Unternehmen zu verwirklichen, die Regeln von Scrum einzuführen und den Veränderungsprozess anzustoßen. Jede noch so geringe Abweichung von Scrum ist – zumindest in der Lernphase – zu vermeiden.

Abarbeiten von Impediments und Entscheidungen treffen bzw. Hindernisse aus dem Weg räumen
Alle Impediments, die das Team und die Organisation daran hindern, effektiv zu sein, werden vom ScrumMaster gelöst.

Arbeit mit dem Team
Der ScrumMaster arbeitet mit dem Team daran, die Entwicklung eines Produktes selbst in die Hand zu nehmen.

Arbeit mit dem Product Owner
Der ScrumMaster unterstützt nicht nur sein Team, damit es Scrum versteht und umsetzen kann, sondern auch den Product Owner, damit auch dieser seine Aufgaben in Scrum versteht und erledigen kann.

Scrum in die Organisation hineintragen und die Organisation ändern
Die mit Scrum erzielten Erfolge werden in der/die Organisation kommuniziert, um auch eine Änderung in der Organisation anstoßen zu können. Der ScrumMaster erzählt von den Ergebnissen, die sein Team und er mit Scrum erzielt haben. Ja, ScrumMaster sollten daran arbeiten, ihre Chefs und andere Teams von Scrum zu überzeugen, um Scrum im gesamten Unternehmen zu etablieren.

Die Produktivität des Teams steigern
Das wird durch das Ausleben von Scrum erreicht!

Ausgehend von den Aufgaben als ScrumMaster, sollte es überhaupt nicht mehr nötig sein, einen ScrumMaster von Scrum zu überzeugen. Ohne Überzeugung kann er oder sie diese Aufgaben nämlich gar nicht übernehmen und noch weniger Erfolge erzielen.

Symptome und Ursachen

Wenn wir aber genau hinsehen, liegt hinter der Aussage „Ich muss nur noch den ScrumMaster von Scrum überzeugen“ noch eine andere Ursache. In diesem Fall war es so: Man nehme mehrere Development Teams und ein Management, das merkt, dass eine Prozessänderung nötig ist, um besser und schneller zu werden. Also entscheidet sich das Management für Scrum. Die Rollen werden schnell verteilt, alle bisherigen „Anforderer“ werden zu Product Ownern und die ScrumMaster sind einfach die Teamleads, die auch bisher die Teams geleitet haben (es spricht ja absolut nichts dagegen). Also nehmen alle an den einschlägigen Trainings teil und werden – juhu – ScrumMaster. Und einige Zeit später kommt man drauf, dass man die Leute vielleicht ein wenig überrumpelt hat. Statt zu verstehen, dass man es hier mit einem massiven persönlichen Veränderungsprozess zu tun hat, wird Etikettenschwindel betrieben: Die einzige Veränderung besteht darin, den Titel auszutauschen. Während das Management von einem Tag auf den anderen ScrumMaster haben will, sind die ScrumMaster im Geiste noch Teamleiter – und das ist nur allzu verständlich. Vom Titelträger zum Change Agent zu werden, ist ein ziemlich großer Schritt und nicht von heute auf morgen zu bewerkstelligen. Ein echter ScrumMaster kennt Scrum, will Scrum und arbeitet nach Scrum – ein ScrumMaster lebt nun mal Scrum.

Wenn man sich nun schon in diese etwas missliche Lage gebracht hat: Wie kommt man da wieder raus? Manager sollten wahrnehmen und wertschätzen, was ScrumMaster im Unternehmen mit ihren Teams leisten. Auch kleinere Erfolge, wie ein erfolgreich abgeschlossener Sprint, gehören gefeiert und gelobt. ScrumMaster leisten den höchsten Beitrag für den Veränderungsprozess und sollten auch seitens der Führungskräfte und Product Owner dementsprechend wahrgenommen werden. Positives Feedback ist für viele ScrumMaster die größte Motivation in ihrer Arbeit.

Vielleicht muss gar nicht der ScrumMaster von Scrum überzeugt werden, sondern dem Management sollte bewusst werden, was ihre ScrumMaster im Veränderungsprozess leisten. Es kann nämlich auch gut sein, dass ScrumMaster sich denken: „Ich muss noch meine Führungskraft von meiner Rolle und meiner Leistung überzeugen.“