Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Warum wir Ziele brauchen

Was macht jemand, der sich verändern möchte? Er setzt sich ein Ziel. Der Raucher will in einem Monat von einer Packung auf drei Zigaretten runtergehen. Ich will bis zum Sommer hundert Meter in 11 Sekunden laufen können.

Auch in der Produktentwicklung werden gerne Ziele gesetzt. Bis Ende des Jahres soll der Gewinn um dreißig Prozent steigen, der Wartungsaufwand halbiert werden und die Anzahl zufriedener Kunden signifikant wachsen. Alles schön und gut.

Aber: Was passiert mit uns, wenn wir uns solche Ziele setzen? Wir bauen Brücken, um sie zu erreichen. Mary und Tom Poppendieck zählen drei Möglichkeiten auf, ein Ziel zu erreichen:

  • Die Arbeit umgestalten
  • Das System verzerren
  • Tricksen

Gibt es eine Abkürzung zur Veränderung?

Ziele können also auch über Abkürzungen erreicht werden. Wir biegen dann die Verhältnisse so lange zurecht, bis sie auf das Ziel passen. Eine wirkliche Veränderung erreichen wir damit nicht – sondern bewirken mitunter etwas ganz anderes. Deshalb dürfen wir Ziele nicht mit Zwecken verwechseln: Mein Ziel ist, 100 Meter in 11 Sekunden zu laufen. Dabei verfolge ich den Zweck, etwas für meine Gesundheit und mein Selbstbewusstsein zu tun. Wenn ich dazu eine Abkürzung nehme und zu leistungssteigernde Drogen greife, mag ich mein Ziel zwar erreichen – den Zweck verfehle ich aber oder handle sogar konträr dazu.

Mary und Tom Poppendieck raten aus solchen Gründen davon ab, Ziele zu setzen. Und sie liefern ein weiteres Argument: Wer anderen Ziele setzt, bringt ein Defizit zum Ausdruck. Du bist noch nicht schnell genug. Das Unternehmen generiert noch zu wenig Gewinn. Das kann zu einer negativen Stimmung führen.

Sollen wir also besser gar keine Ziele setzen? Ich sehe das anders. Ziele haben einen großen Vorteil: Sie sind prinzipiell erreichbar. Das macht uns stark. Denn wir können auf sie hinarbeiten, uns ihnen Schritt für Schritt nähern. Und am Ende stolz sagen: Ich habs geschafft.

Sie zeigen, wo man gerade steht und was noch zu erreichen ist. Sie dürfen nicht utopisch sein, sondern müssen den Möglichkeiten des Systems entsprechen. Ich kann 100 Meter in 11 Sekunden laufen – 10 Sekunden sind für mich außer Reichweite. Unter dem Stichwort SMART verbergen sich fünf Eigenschaften guter Ziele: Spezifisch, messbar, erreichbar, relevant, zeitlich terminiert.

Und: Ziele dürfen nie isoliert formuliert werden. Sie ergeben nur dann Sinn, wenn sie mit einem Wozu, mit dem Zweck verbunden sind. Wer seinen Gewinn steigern möchte, um seine Quartalsziele nicht zu verfehlen, der mag mit Bilanzkosmetik genau das Richtige tun. Wer es aber tut, um die Produktivität zu erhöhen, der wird um Veränderungen in der Organisation nicht umhinkommen. Dabei sind Ziele nur Wegmarken, wie die Leuchtfeuer am Boden vor der Landepiste. Umso wichtiger ist es, ein scharfes Bild vom dem zu haben, was man erreichen möchte. Wir nennen das Vision. Erst eine gute Vision macht Ziele attraktiv, gibt ihnen Anziehungskraft. So kann aus dem mühsamen Abrackern eine spannende Herausforderung werden. John F. Kennedy hat es mit seiner Vision zur Mondlandung geschafft, die ganze Welt bei der Zielerreichung mitfiebern zu lassen.

Wie sieht es in deiner Organisation, in deinem Leben aus? Hast du Ziele, für deren Erreichung du arbeitest? Machen sie Sinn, steckt dahinter ein Zweck? Und welches Bild, welche Vision verbindest du damit?

Mary und Tom Poppendieck: Leading Lean Software Development: Results Are Not the Point. Addison-Wesley.