Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

ScrumMaster schenken kleine Freuden mit Scrum

Es sind die kleinen Freuden des Lebens, die unser Tun manchmal besonders machen. Sie passieren spontan, überraschend oder auch unvorbereitet. Genau darin steckt ihre tiefgreifende Kraft. Man rechnet nicht mit ihnen. Und plötzlich sind sie da. Sie lösen einen vollwertigen Cocktail an Gefühlen in uns aus. Ein wahres Fest für jeden Neurobiologen. Ein kleines Feuerwerk aus Endorphinen.

Vielleicht fragt ihr euch, wie ich auf dieses Thema gekommen bin. Dieser Beitrag ist entstanden, weil mir vor ein paar Tagen eine solche kleine Freude am eigenen Leib zuteil wurde. Nach zweiwöchiger Abwesenheit kam ich an den Arbeitsplatz, der mir bei einem meiner Kunden zur Verfügung gestellt wird. Auf meinem Schreibtisch fand ich diese Nachricht vor:

 

Das Ergebnis war echt erlebte Freude. Kann ein Arbeitstag wertschätzender starten? Ich bin für diesen einen Moment, meinen Moment, nicht mehr aus dem Strahlen gekommen:

Take a smile

Eine schöne und bemerkenswerte Variante zu dem Willkommen-Post-it, die ich immer wieder gerne nutze, um für eine kleine Freude, ein Schmunzeln, zu sorgen, ist das Take a smile-Post it.

Mögliche „Einsatzgebiete“? Es kann den bzw. die Empfänger beispielsweise über einen ganzen Sprint begleiten (jeden Tag ein Lächeln). Es kann aber auch für ein Lächeln pro Teammitglied stehen. Take a smile ist genauso einsetzbar für ein einzelnes Teammitglied, dem es vielleicht gerade nicht so gut geht. Vielleicht verteilt ihr es an eure Besucher im Daily oder im Review. Wenn ihr aber die Wirkung erstmal einfach so ausprobieren wollt, dann hängt ein Post-it an die Eingangstür, die zum Teamraum führt. Ich garantiere euch, dass ihr Abnehmer finden werdet und denen ihr unter Garantie mindestens ein Schmunzeln entlocken werdet.

Der Briefwechsel

Wer als ScrumMaster einen erinnerungswürdigen Moment von Freude, gemischt mit einem gerührten Innehalten erzeugen möchte, sollte sein Team zu einem „Briefwechsel“ bewegen. Der Zeitaufwand ist im Verhältnis zur Wirkung verschwindend gering und ein Zusammenrücken im Team ist nahezu garantiert. Der Briefwechsel kann als Separator in einer Retrospektive zum Einsatz kommen, aber auch als möglicher Wochenabschluss in ein erholsames Wochenende einleiten. Was habt ihr zu tun? Sorgt für eine lockere, aber störungsfreie Atmosphäre im Teamraum (z.B. lockerer Stuhlkreis, wenn das räumlich möglich ist; jedes Teammitglied kann aber auch an seinem Arbeitsplatz sitzen, sofern das Team in einem Raum ist und nicht verteilt). Jeder bekommt einen Stift. einen Briefbogen und einen Briefumschlag. Ich empfehle euch, echtes Briefpapier zu nehmen. Das sieht einfach schöner aus und macht den Briefwechsel authentischer. Eure Teammitglieder sollen ihren Namen gut lesbar in eine Ecke des vor ihnen liegenden Briefpapiers schreiben. Bei der Überschrift für den Briefwechsel seid ihr nun frei. Wählt ein Motto in Form eines Satzanfanges, der dann jeweils vervollständigt werden soll: z.B. Es ist schön, mit dir in einem Team arbeiten zu dürfen, weil … oder Ich möchte dir heute ein Kompliment machen, weil… Hat jedes Teammitglied seinen Namen und die Überschrift auf seinen Brief geschrieben, wird der Briefbogen im Uhrzeigersinn an den Nächsten weitergegeben. Dieser widmet nun dem Briefbesitzer (Name steht auf dem Briefbogen) seine persönlichen Worte durch die Vervollständigung des Satzanfangs (siehe oben). Und weiter geht es. Der Brief wird an das nächste Teammitglied übergeben. Dieser Ablauf findet solange seine Fortsetzung, bis der Briefbesitzer beim nächsten Briefwechsel überreicht werden würde. Ist der Satz formuliert, wird der Brief gefaltet und kommt in den Briefumschlag. Schreibt den Namen des Empfängers nun auf den Umschlag und übergebt den Brief an seinen Empfänger.

Der Briefwechsel – auf einen Blick

Zutaten: 1 Briefbogen, 1 Briefumschlag, 1 Stift (alles je Teammitglied)

Zeitlicher Aufwand: Teammitglieder mal zwei in Minuten

Sinn und Zweck: Wir schenken uns Freude

Räumliche Bedingungen: störungsfreie Teamatmosphäre

Anlass: Separator in einer Retrospektive, Wochenabschluss, für gute Laune zwischendurch

ScrumMaster, nehmt meinen Blog zum Anlass, verteilt kleine Freuden mit Scrum und schaut, was ihr bei den Menschen auslöst und bewegt. Denkt daran, dass die Wahrheit uns allen ins Gesicht geschrieben steht. Wer sich übrigens wirklich sicher sein möchte, ob er bei seinem Gegenüber „echt erlebte Freude“ (1) produziert hat, möge sich nicht allein auf hochgezogene Mundwinkel konzentrieren. Die Basisemotion der Freude, wenn sie echt erlebt und nicht nur sozial erwünscht geäußert wird, tritt zweifelsfrei nur in Kombination mit der Muskelkontraktion des Wangenhebers (musculus orbicularis occuli) auf. Wangenheber? Nein, ihr habt euch nicht verlesen und nein, ich meinte nicht Wagenheber. Den braucht es hoffentlich nicht für diesen Muskeleinsatz. Die Kontraktion des Wangenhebers kann leicht ausfindig gemacht werden. An den Außenseiten der Augen werden die sogenannten „Krähenfüßchen“ sichtbar, die natürlich auf meinem Freude-Foto kaum zu erkennen sind :-).

Und jetzt los. Verschenkt Freude. Ich bin mir sicher, dass ihr dankbare Abnehmer finden werdet.

 

Literatur

(1) P. Ekman (2012). Emotionen lesen.